Arbeit eines QSL-Managers

Der letzte Freitag im Monat. Die OMs und YLs des OV Coburg nehmen an der OV-Versammlung ihre empfangenen QSL-Karten entgegen und geben neue QSL-Karten ab. Doch was passiert dann eigentlich? Mit diesem Artikel möchte ich als QSL-Manager des OV Coburg etwas über meine Tätigkeiten informieren.

Wie kommen QSL-Karten nach Baunatal?

Am OV-Abend werden die zu versendenden QSL-Karten an den QSL-Manager übergeben. Weil noch immer viele OMs ihre QSL-Karten per Hand ausfüllen und es außerdem noch keinen Standard gibt, Rufzeichen maschinenlesbar auf die QSL-Karte zu drucken, müssen die Karten per Hand sortiert werden. Der QSL-Manager nimmt jede Karte einzeln in die Hand und sortiert diese nach Ländern. Hierfür wurde vor Jahren ein etwa 1,5m langes Sortierbrett mit 45 Fächern aus einer Holzplatte und gebogenen Metalldrähten gebaut. Sortiert werden die Karten nach der jeweils aktuell gültigen Präfix-Liste des DARC. Anschließend werden QSL-Karten in einem Paket mit der Post (bzw. DHL oder einem anderen Versandunternehmen) nach Baunatal geschickt. Der QSL-Manager reicht die Portokosten 1-2x pro Jahr beim amtierenden Kassier ein, die aus OV-Mitteln erstattet werden.

Karten sollten vorsortiert abgegeben werden

An einem OV-Abend werden regelmäßig einige hundert Karten abgegeben. Deshalb ist es notwendig, dass Mitglieder ihre Karten vorsortieren. So kann der QSL-Manager nacheinander liegende Karten, die an das gleiche Land gehen, gleichzeitig in das entsprechende Fach legen, was enorm viel Zeit spart. Laut den Vorgaben des DARC ist ein QSL-Manager nicht verpflichtet, unsortierte Karten zum Versand anzunehmen. Gefordert wird eine Sortierung nach DXCC gemäß oben genannten DARC Präfix-Liste. Eine alphabetische Sortierung ist nicht ausreichend. Aktuelle PC-Programme sortieren oft automatisch richtig. Es geht dabei nicht um das kleinste Detail. Ob USA nun bei A, K, N oder W einsortiert ist, ist mir relativ egal. Hauptsache, die Karten sind unter einem dieser Buchstaben zusammengefasst.

Für alle die es perfekt machen wollen: Eine Besonderheit gibt es bei amerikanischen QSL-Karten. Diese müssen nach Präfix und Zahl sortiert werden. D.h. K1AB und WA1ABC kommen vor K2AB und AA2ABC. Achtung bei der Zahl 4! Da es getrennte W4 und WA4-Büros gibt, wird ein Präfix-Buchstabe + 4 (z.B. K4) dem W4-Büro und zwei Präfix-Buchstaben + 4 (z.B. AB4) dem WA4-Büro zugeordnet. Ideal ist eine Sortierung nach WØ, W1, W2, W3, W4, WA4, W5, W6, W7, W8, W9. Da diese Regel aber recht komplex ist, akzeptiere ich auch anders sortierte USA-Karten.

Gebt ab was ihr habt!

Gebt ab was ihr habt. Viele QSL-Karten zeugen von einem aktiven Ortsverband, in dem nicht nur geplaudert, sondern auch gefunkt wird. Wenn die Karten gut vorsortiert sind, werden auch gerne größere Stapel QSL-Karten angenommen und vermittelt.

Prüfen, ob die Karte zustellbar ist

Sorgt aber bitte dafür, dass möglichst wenige Karten als unzustellbar zurückgesendet werden müssen. Viele DXpeditionen nehmen keine QSL-Karten per Büro entgegen. Einige OMs und YLs sind nicht Mitglied im DARC und können über das QSL-Büro keine Karten empfangen. In einigen Ländern gibt es gar kein QSL-Büro.

Prüft daher bitte für jedes Rufzeichen auf QRZ.com oder anderswo, ob die Station Karten per Büro empfängt! Wenn man sich bei deutschen Stationen mit dem Rufzeichen nicht ganz sicher ist, hilft oft ein Blick in die Rufzeichendatenbank der Bundesnetzagentur, um zu prüfen, ob es das Rufzeichen überhaupt gibt. Das spart mir als Manager Arbeit und verschwendet keine QSL-Karten.

OQRS nutzen

Fast alle DXpeditionen bieten die Möglichkeit an, QSL-Karten per Internet zu beantragen (OQRS, Online QSL Request). Damit spart man sich nicht nur, seine eigene QSL-Karte zu versenden, sondern spart sich auch die Zeit, die die eigene Karte zum Empfänger braucht.

Bei den Expeditionen des OV Coburg haben wir das selbst erlebt. Ständig empfingen wir QSL-Karten über das Büro, die wir dann beantworteten. Doch was macht man mit diesen empfangenen QSL-Karten? Da sie meist auf das Expeditionsrufzeichen ausgestellt sind (z.B. 9A8DXG für unsere Kroatien-Expeditionen), sind sie für uns nichts wert – und werden irgendwann weggeworfen. So landeten über tausend QSL-Karten im Müll. Das ist Ressourcenverschwendung.

Nutzt daher bitte die Möglichkeiten, QSL-Karten über Clublog oder einen anderen Dienst von Expeditionen zu beantragen, die OQRS anbieten. Karten die über das Büro verschickt werden, sind fast immer kostenlos. Bei Clublog ist zur Beantragung einer QSL-Karte (OQRS) keine Registrierung notwendig.

Was passiert in Baunatal?

Das wurde im Artikel “So arbeitet das QSL-Büro” in der CQ-DL beschrieben.

Wie kommen QSL-Karten zu OM/YL?

Einmal im Monat erhält der QSL-Manager ein Paket aus Baunatal. Der Versandtag kann im Dokument QSL-Karten-Versand des DARC nachgelesen werden. Im August findet keine Zustellung von QSL-Karten statt.

Die ankommenden Karten sind nicht nach Empfängern sortiert. Daher muss wieder jede einzelne Karte in die Hand genommen werden Das braucht erheblich mehr Zeit als der Versand von QSL-Karten, da diese Karten ja schon vorsortiert sind.

Nach der Sortierung wird jeder Kartenstapel mit einem Gummiband versehen und im Koffer des QSL-Managers bis zur nächsten OV-Versammlung aufbewahrt, wo das Spiel von Vorne losgeht.