Was ist eine DXpedition?

  • Funkstation bei unserer DXpedition nach Langeland (Dänemark)

Bei einer DXpedition suchen sich Funkamateure einen Ort auf der Erde, an dem keine oder nur wenige Funkamateure wohnen, um diesen Ort zu “aktivieren” (von dort zu funken). Funkamateure rund um die Welt verfolgen diese Expeditionen mit großen Interesse, da sie dadurch die Möglichkeit erhalten, bspw. mit einem weit entfernten Land oder einer schwer zugänglichen Insel zu sprechen. Die erfolgreiche Funkverbindung wird häufig mit einer QSL-Karte (Funkbestätigungskarte) bestätigt.

DXpeditionen gab es bisher überall hin: Auf unbewohnte Inseln in der Antarktis, für die extra ein Schiff gechartert werden muss, auf Felsen mitten im Meer, die nur mit Kletterausrüstung erreichbar sind, oder zum Urlaubsparadies an den Strand, das bequem mit dem Flugzeug erreichbar ist. Sie werden meist vorher im Internet angekündigt, wie z.B. auf DX-World.net.

Planung und Durchführung einer DXpedition

Es ist ein großes Abenteuer, an einer solchen Expedition in ein fremdes Land oder auf eine Insel teilzunehmen. Oft ist schon die Vorbereitung einer DXpedition herausfordernd: Neben der Buchung der Unterkunft muss auch Ausrüstung in Form von Antennen und Funkgeräten selbst mitgebracht werden muss. Zudem ist zu klären, ob am Ankunftsort (wie z.B. einem Ferienhaus) überhaupt Antennen aufgebaut werden dürfen. Soll die DXpedition auf eine einsame Insel gehen, muss außerdem an Wasser, Nahrung, Zelte und Stromversorgung gedacht werden. Besonders in entlegenen Gebieten ist oft kein Elektrogeschäft verfügbar, in dem man das vergessene Kabel oder einen kaputten Stecker nachkaufen kann. Auch die Formalitäten bei den örtlichen Behörden, um in dem betreffenden Land eine Gastlizenz zu bekommen sind oft herausfordernd. Durch die gegenseitige Anerkennung von Funklizenzen zwischen Ländern (CEPT-Länder) wird das aber immer seltener zum Problem.

Neben Vorbereitung, Anreise und Aufbau kann auch die Durchführung der DXpedition herausfordernd sein. Abhängig davon, wie viele Funkamateure sich für eine Verbindung mit dem aktivierten Ort interessieren, hört man auf den Bändern viele Stationen gleichzeitig, die alle einmal kurz mit der Expedition sprechen möchten (Pile-Up). Die Herausforderung und der Reiz bestehen für die aktivierende Station darin, diese vielen gleichzeitigen Anrufer schnell und effizient abzuarbeiten, sodass möglichst viele Funkamateure weltweit einen Kontakt zum aktivierten Ort in ihrem Logbuch vermerken können.

Welche Expeditionen wurden im OV Coburg bereits durchgeführt?

Siehe hierzu Vereinsleben ➞ DXpedition.